Inspektion der Rotorblätter

Rotorblätter von Windenergieanlagen sind fast rund um die Uhr extremsten Belastungen ausgesetzt. Daher ist eine regelmäßige Inspektionen unbedingt notwendig um auftretende Schäden zu entdecken und wenn nötig rasch zu reparieren. Dieses Vorgehen wird auch von den meisten Versicherern gefordert. Denn nur auf diese Weise können hohe Ertragsausfälle durch große Schäden am Rotor verhindert werden.

Inspektionen im Rahmen der zustandsorientierten Wartung werden von umfangreich geschulten, sachkundigen Mitarbeitern ausgeführt. Für die Arbeiten an den äußeren Blattkörpern wurde von uns vor gut 20 Jahren eine spezielle seilgestützte Arbeitstechnik entwickelt. Dadurch benötigen wir keinen Kran bzw. keine Hebetechnik, und es entstehen keine zusätzlichen Kosten für den Zugang zu den Rotorblättern. Diese Zugangstechnik hat zudem den Vorteil, dass alle Bereiche der Blattkörper optimal zugänglich sind und dass diese Arbeitstechnik flexibel auch bei sehr hohen Nabenhöhen und ungünstigen Witterungsbedingungen angewendet werden kann. Auf diese Weise haben wir bereits die Rotorblätter einer Anlage mit einer Nabenhöhe von 178 Metern inspiziert.

Natürlich umfassen unsere Inspektionen auch die Kontrolle der Blattinnenräume. Denn auch hier können wichtige Informationen über den Zustand des Blattes gesammelt werden, welche von außen nicht ersichtlich sind. So kann beispielsweise nur im Blattinneren die Verklebungen der Blattschalen und Stege beurteilt werden.


Entsprechend Ihren Anforderungen führen wir unterschiedlichste Inspektionsaufgaben aus:

  • Kontrolle der Blattkörper auf Schäden
  • Prüfung des Zustandes und der Position vorhandener Strömungselemente
  • Inspektion der Blattinnenräume im zugänglichen Bereich
  • Überprüfung des Blitzschutzsystems der Rotorblätter
  • Überprüfung der Wasserablauföffnungen
  • Inspektion des Tip-Mechanismus bei Stall-Anlagen
  • Durchführung spezieller Inspektionsaufgaben mittels vielfältiger Mess- und Prüfeinrichtungen:
    • Innenkontrollen bis zur Blattspitze mittels eines speziellen endoskopischen Kamerasystems
    • Endoskopie geschädigter Bereiche im Blattinneren
    • Schwingungsanalyse der Rotorblätter
    • Schichtdickenmessungen, Materialuntersuchungen, Ultraschallprüfungen